Art Motor - racing with friends

12. bis 14.04.2013
Lausitzring - Masters of Speed

20. bis 23.06.2013
Oschersleben - Festival Italia

05. bis 07.07.2013
Brünn

15. bis 18.08.2013
Most - Masters and Classics

03. bis 06.10.2013
Oschersleben - Biketoberfest


IDM 2013

06. bis 08.09.2013
Sachsenring

Reportagen 2004

Auswahl: 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012

zurück zur Übersicht

28.09.2004
Nach Flugeinlage und Rutschern zum besten Saisonresultat
(thb)Am vergangenen Wochenende fand auf dem Hockenheim Ring in Baden Württemberg der letzte Lauf zur „Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft“ des Jahres 2004 statt. Wieder mit am start, unser Michi. Das Team hatte ja den vorletzten Lauf in Oschersleben aus Kostengründen ausgelassen.
Leider passte das Wetter nicht, um einen würdigen Saisonabschluss auch wettertechnisch zu einem solchen zu machen, die beiden Zeittrainings am Samstag fanden auf zum Teil noch nasser Fahrbahn statt. So sprang für Peh „nur“ Startplatz 16 heraus. Er war just das kleine Zeitfenster von etwa 5 Minuten an der Box um neue Reifen abzuholen, als die Ideallinie von Hockenheim auf etwa 30cm abgetrocknet war und die Zeiten purzelten, bevor es wieder zu tröpfeln begann. Zur falschen Zeit am falschen Ort, Schade. Trotzdem lies sich Michi nicht entmutigen. „Im Gegensatz zum letzten Rennen in Schleiz, liegt die Suzuki halbwegs gut.“ Dort hatte er ja mit massiven Fahrwerksunruhen zu kämpfen.
Samstag Abend wird dann der erste Lauf der Superbikes gestartet, rund 30 Minuten vorher gibt es noch einmal ein kurzes „WarmUp“, um den Fahrern noch einmal die Gelegenheit zu geben, etwaige Veränderungen an den Maschinen zu testen. Dieses Warm Up fand auf komplett trockener Strecke statt, und siehe da, Peh fuhr die drittbeste (!!!) Zeit. Das lies natürlich alle im „H&S Motorshop SBK Team“ auf ein gutes Rennen hoffen. Aus der Startrunde kam Peh dann als 16ter und kämpfte sich an die vor ihm fahrende 4er Gruppe heran. Dann kam die 9te Runde und Peh fehlte. Auf Platz 15 flog Michi spektakulär ab, ohne eigenes Verschulden. Zwei Runden vorher war an der Unglücksstelle ein Fahrer in die mit Plastesäcken abgedeckten Strohballen geschlittert. Leider befand sich aber auf den Säcken noch Wasser vom vielen Regen, was nun seelenruhig über die Piste zu laufen begann. Just auf diesem Fleck fanden Michis Slickreifen (Profillose Rennreifen) keinen Grip mehr und ab ging’s durch die Luft. Ein herber Aufschlag und Funken – Aus, Ende. Mit geschwollenem Knöchel kam Michael zurück zur Box.

Nachtschicht für die Mechaniker. Aber gegen Mitternacht war alles wieder gerichtet, die Suzuki getapt und der Knöchel gekühlt. Sonntagmorgen dann die bange Frage, wie geht’s? kannst du starten? Ein letzter Test, Sonntags WarmUp. Viertbeste Zeit, Schmerz für die 10 Minuten vergessen. Danach wieder kühlen…
Sonntag Nachmittag, die Strecke ist fast abgetrocknet. Die Mannschaft entschließt sich zu Slickreifen und ab geht’s. Nach Runde eins nur auf Platz 18, beginnt Michi mit der Aufholjagd. Beim Anbremsen der Kurven mit wild auskeilendem Hinterrad, a la Moto GP Fahrer rückt er Platz für Platz nach vorn. Und nach 27 Runden hat Michi sein bestes Ergebnis der Saison eingefahren. Für Platz 9 in diesem hochkarätigen Feld gibt es 7 Punkte! Ein versöhnlicher Abschluss nach dem missglückten Saisonstart und zwei defekten Motoren.

Bilder 4,5,6,7,8 von Alex Weymann.



Sponsoren 2013